Worauf muss man bei den Pferdewetten achten?

Die Pferdewetten gehören zu den ältesten Arten von Sportwetten überhaupt und haben eine ruhmreiche Vergangenheit hinter sich. Mittlerweile hat die Beliebtheit stark abgenommen, sodass immer mehr Pferderennbahn entschließen müssen. Auch wenn die Pferdewetten historisch sind, muss man sich damit abfinden, dass immer mehr Sportwettenanbieter die Pferderennen aus ihrem Sortiment nehmen, da immer weniger Menschen Interesse an diesem Sport zeigen.

Dies liegt sicherlich auch an dem großen Aufwand, den es benötigt, wenn man wirklich Pferdewetten machen möchte. Deswegen sind die Pferdewetten bei so gut wie allen Sportwettenanbietern mittlerweile Geschichte. Nichtsdestotrotz gibt es auch heute noch Anbieter, die sich nur auf Pferdewetten spezialisieren und bei diesen Anbietern kann man auch heute noch Geld mit Pferdewetten verdienen. Allerdings ist dies leichter gesagt als getan, da man ein unfassbar großes Wissen über Pferde und Reiter benötigt, wenn man wirklich sinnvoll Pferdewetten betreiben möchte. Dafür benötigt man auf jeden Fall eine echte Leidenschaft für diesen Sport. Der folgende Ratgeber von Sportwetten-Online.com wird sich ausschließlich mit den Pferdewetten beschäftigen und einige Tipps und Tricks zur Verfügung stellen, so dass interessierte Menschen einmal Pferdewetten ausprobieren können

Wie sieht der Kern Ablauf bei einem Pferderennen aus?

Bevor das eigentliche Rennen überhaupt beginnt, muss man sich erst einmal genügend Informationen über das persönlich favorisierte Pferd einholen. Natürlich benötigt man auch Informationen über den Reiter und über alle anderen Pferde und Reiter, sodass man das gesamte Feld einschätzen kann. Bei vielen Anbietern findet man vor Beginn des Rennens eine sogenannte Racecard. Auf dieser Karte stehen alle Grundinformationen die man benötigt für das stattfindende Pferderennen. Zu diesen Informationen gehören auch die Gewinnübersichten von Pferden und Reitern, die jeweiligen Wettarten und noch weitere Zusatzinformationen, welche man benötigt, wenn man einen wirklich gute Wette platzieren möchte. Wenn man alle wichtigen Informationen gesammelt hat, kann man sich nun für seinen Favoriten entscheiden. Dafür hat man normalerweise bis zum Start des Rennens Zeitpunkt nachdem die Pferde gestartet sind werden keine Wetteinsätze mehr angenommen. Mithilfe der sogenannten Racecard kann man dann den Einlauf der Pferde sehen. Der Einlauf beschreibt die Reihenfolge in der die Pferde über die Ziellinie kommen, also im Prinzip ist der Einlauf gleichbedeutend mit der Platzierung des Pferdes. Außerdem kann es dazu kommen, dass es ein genaues Ziel Ergebnis gibt. Dadurch kann es durchaus vorkommen, dass ein Rennen als unentschieden gewertet wird. Dies passiert natürlich immer dann, wenn 2 Pferde absolut zeitgleich über die Ziellinie kommen. Dann wird das Rennen mit einem Fotofinish entschieden. Dies kennt man auch vom 100 m Lauf und anderen Sportarten. Bei dieser Entscheidung wird mithilfe einer Fotoaufnahme entschieden, welches Pferd zuerst die Ziellinie überschritten hat. In besonders seltenen Fällen kann es sogar dazu kommen, dass man selbst mit dem Foto keine Entscheidung treffen kann, sodass das Rennen als sogenanntes totes Rennen bezeichnet wird. Wenn man sich bei einem solchen Rennen für eines der Siegerpferde entschieden hat, bekommt man zumindest die Hälfte des Gewinns. Dies liegt daran, dass man im Zuge der Fairness die Quoten halbiert und dann die Spieler auszahlt.

Wie sehen überhaupt die Quoten bei Pferdewetten aus?

Im Pferderennsport werden die Quoten nach einem Totalisatorprinzip berechnet. Bei diesem Prinzip wetten die Spieler nicht gegen den Buchmacher, wie es normalerweise üblich ist, sondern gegeneinander. Dabei werden alle Einsätze für eine Wettart gesammelt und von diesen Einsätzen wird eine Provision für die Rennbahn abgezogen. Das Geld welches übrig bleibt wird je nach Anteil des Einsatzes an den Gewinner wieder ausgezahlt. Zudem ist die Quotenberechnung beim Pferderennen sehr simpel, da im Regelfall die die Quote von einem Einsatz von 10 € ausgibt. Dies lässt sich relativ einfach an einem Beispiel erklären. Wenn man zum Beispiel eine Quote von 70:10 hat, erhält man im Falle eines Sieges 70 €. Somit geht man mit einem Gewinn von 60 € nach Hause, da man den Einsatz von 10 € natürlich noch einmal abziehen muss.

Welche Quotenarten gibt es beim Pferderennen?

Beim Pferderennen gibt es in der Tat verschiedene Quoten. Zum einen gibt es die sogenannte Vortag Quote, welche von den Buchmachern, wie der Name schon sagt, ein Tag vor dem Rennen festgelegt wird und zum anderen gibt es die sogenannte Tagesquote, welche vom Buchmacher vor einem Rennen festgelegt wird und normalerweise am Morgen des Renntags bekannt gegeben wird. (www.sportwetten-online.com)

Diese beiden Quoten können auch im Nachhinein noch strukturieren. Darüber hinaus gibt es noch die sogenannten Stadtquote, welche einen quotendurchschnitt der Buchmacher beschreibt. Diese Quoten der noch nicht bekannt gegeben und auch nicht zum Zeitpunkt des Wettens kennt der Spieler die Quote nicht.